Montag, 8. Mai 2017

diesen freitag habe ich mich wieder verführen lassen ein paar zeitschriften zu kaufen - eine Magazine über innenarchitektur und möbeldesign (nicht irgend so eine Elle Decoration, sondern was für richtige snobs, aber moderne..) und eine stadtrevue - war neugierig, was so in der stadt läuft, und es läuft sogar ziemlich viel gerade, so einige veranstaltungen wo ich vlt hingehen könnte und paar fotos machen.. unter anderem ein iranisches filmfestival, wobei das wäre nicht zum fotos machen geeignet, aber das würde sich anbieten, meine mutter zu mir einzuladen, denn es findet grad an ihrem geburtstag und kurz danach statt und sie hat diese art von abwechslung gern. allerdings weiß ich noch nicht, ob diese filme mit deutschen oder doch englischen untertiteln laufen, denn im letzteren fall hätten wir ein problem. ich denke, wir hätten nur halbsoviel spaß dran, wenn ich ihr die untertiteln übersetzen müsste während der film läuft. hätte sie keinen geburtstag, würde ich sie wahrscheinlich nicht dazu einladen, auch wenn ich mir doch ein paar filme anschauen würde, ich hätte kein problem damit es allein zu tun. manche leute können es sich nicht vorstellen, allein ins kino zu gehen (oder auch sonst wohin) und ich verstehe nicht warum das so schlimm sein soll. allein ist es doch am schönsten - keiner redet dummes zeug oder gibt ungebetene kommentare von sich. allerdings kenn ich auch kein schwein, das mit mir zu so einem festival hingehen würde. man könnte meinen, ich sollte mal versuchen mich mit jemanden anzufreunden, der oder die zu solchen veranstaltungen geht, zb im foyer während man auf den einlass wartet.. und wie oft habe ich schon die leute dort beobachtet und ihren gesprächen zugehört - mir wurde jedes mal übel und ich wollte nur noch weg, man glaubts kaum, was für einen schwachsinn sie erzählen und was für klugscheißer-gesichter sie dabei machen, und womöglich trinken sie dabei ganz langsam irgend so einen hippen bier-mix oder gar sekt.. ich kann solche leute nicht ausstehen, ich verstehe überhaupt nicht, warum sie sich diese filme anschauen, aber gut, dank ihnen existieren diese kleinen kinos noch, nur dass ich bis jetzt niemanden dort getroffen habe, mit dem ich mich gerne unterhalten hätte. meine mutter redet umindest nicht solchen schwachsinn wie sie. ich meine, sie weiß, dass sie nichts geistreiches beitragen kann, sie ist kein experte auf dem gebiet, hat vlt 1-2 iranische filme in ihrem ganzen leben gesehen, und es ist ihr auch egal, ob das ein iranischer film ist, oder ein argentinischer oder ein australischer, sie schaut es an und sagt vlt, ob es ihr gefallen hat, fragt vlt, was sie nicht so ganz verstanden hat, und das wars. und dabei langweilt sie sich keinesfalls. wie gesagt, sie mag abwechslung und meine gesellschaft, sie würde mit mir zusammen auch einen japanischen film angucken (nur kein anime) und sie hätte einen netten abend gehabt.. man kann sie auch zu den ausstellungen mitnehmen - und das könnte ich auch an dem "geburtstags-wochenende" machen - sie läuft da rum, guckt sich die sachen an, manchmal sagt sie es, wenn ihr etwas gefällt, aber nicht so übertrieben, wie viele ausstellungsbesucher das so gerne tun, als hätten sie wirklich ahnung oder geschmack.. dieses getue als ob nervt mich am meisten. ich verstehe nicht warum leute sich ständig gegenseitig etwas vormachen müssen. es ist durchaus möglich im stillen zu genießen oder auch im stillen zu kritisieren, das spreche ich aus eigener erfahrung, und es ist egal, ob man ein experte ist, oder nicht, so etwas braucht einfach keiner zu wissen - und dass es den leuten gar nicht peinlich ist, wenn sie als verlogene banausen entlarvt werden oder als angeberische kenner.. aus diesem grund habe ich immer musik in den ohren, wenn ich in eine ausstellung gehe, damit mich diese dämliche gespräche nicht von meinen eigenen gedanken ablenken. ich lasse mich zu leicht ablenken, wenn ich ein gespräch höre, dann muss ich ihm folgen, ich kann nicht anders, und ich ärgere mich darüber, dass ich nicht abschalten kann, dass es mir nicht egal ist, ich kenne jeden verdammten song auf meinem player, ud ich finde nicht so leicht neue musik, die mir so gut gefällt, dass ich sie auf den player laden könnte, also höre ich immer wieder dieselben knapp 700 tracks nur um nicht all diesen beknackten gesprächen zuhören zu müssen. seit kurzem habe ich meinen lesespaß wiederentdeckt. es ist so gekommen, dass ich in meinem aktuellen semester niemanden kenn, vlt ein paar gesichter, aber eben nur gesichter, und niemanden, mit dem ich reden könnte, also nahm ich ein buch mit zur uni um in den pausen zu lesen und nicht einfach nur in die gegend zu starren - nicht dass es für mich irgendwie schlimm wäre, aber die anderen würden dann sicherlich denken: was ist das denn für eine komische eule, und würden niemals mit mir reden, selbst wenn es ganz nötig wäre, ich kenne solche leute, manchmal wissen sie überhaupt nicht weiter, aber sie sterben eher sie einen ansprechen und fragen, besonders wenn diese(r) eine wie ein komischer fogel rüberkommt. jedenfalls lese ich jetzt wieder, damit ich die leute nicht anstarren und nicht mit ihnen reden muss. ich meine, dass sind alles so junge studenten, ich kann sie gar nicht ernstnehmen, so naiv und eingebildet sie sind. und auch hier immer wider dieses geue als ob. egal, worüber sie sprechen, ob über ihre smartphones, ihre urlaubspläne oder über den vorlesungsstoff, ständig spielen sie irgendwelche rollen. ich kenne nur einige wenige leute überhaupt, die keine rollen spielen und sie sind schon etwas älter. junge leute begreifen es noch nicht, dass es vollkommen sinnlos ist, eine verschwendung von zeit und energie, solche rollen zu spielen (ja, erwachsen werden gibt auch kene garantie, dass man es irgendwann begreift).  ich frage mich, ob ich auch so war vor 10 jahren oder mehr.. bestimmt habe ich es auch versucht, ja, doch, ich erinnere mich es versucht zu haben um es jemenden recht zu machen, aber so etwas geht immer in die hose, also habe ich es irgendwas sein lassen... warum ich das schreibe - weil der typ in dem buch, das ich grad lese, genauso drauf ist, er hasst die leute für ihre falschheit und ihre dummheit und für ihren glauben an ihre rollen, er kanns nicht ertragen  unter diesen leuten zu sein, mit  ihnen zu tun zu haben.. es passiert mir eigtl selten, dass ich mich in einem buch wiedererkenne. meistens folge ich einem protagonisten und versuche zu verstehen, warum er dies oder jenes tut und sagt.. aber dieses buch ist einfach wie ein spiegel. darin passiert auch nichts  besonders aufregendes, bis jetzt zumindest, und ich bin schon über die hälfte - es kann doch nicht sein, dass der autor erst im letzten drittel des buches alles auf den kopf stellt, aber wir werden sehen.. bis jetzt war es in der tat so als würde ich einfach nur vor dem spiegel stehen, morgens im badezimmer, und schauen, ohne groß nachzudenken... ich kann nicht sagen, es ist ein gutes buch, sicher ist es, auf jeden fall ein bekanntes werk eines bekannten autors, aber ich gebe keine buchempfehlungen, weil ich verdammtnochmal niemanden kenne, der so etwas lesen würde. es ist schon merkwürdig, du weißt, das buch ist bekannt, aber du kennst keinen, der es gelesen hat oder evtl lesen und dabei spaß haben würde. wobei spaß auch so ne sache ist.. es gibt viele traurige bücher, bücher wo hässliche dinge beschrieben werden, die leute verziehen ihre gesichter, wenn sie das lesen, aber es sind trotzdem schöne gute bücher und es macht mir zumindest spaß sie zu lesen. wie auch immer, meine mutter würde vlt das buch lesen, wenn ich es ihr mitbringen würde. sie liest alles was ich mitbringe, sie kann sich weder autoren noch titel merken, sie kann ein buch anfangen zu lesen und nach ein paar seiten merken, dass sie es schon mal gelesen hat, aber wenns gut war, liest sie es noch einmal. ich meine, ich lese auch manche bücher mehrfach, aber bewusst. sie liest gern und sie fühlt alles mit und dann vergisst sie es bis sie das buch irgendwann wieder in die hände bekommt... mit den filmen ist es auch so, manchal sieht sie einen film im tv und will hinterher, dass ich rauskriege, wie der film hieß oder so. dabei beschreibt sie mir die handlung, und die schauspieler (deren namen sie natürlich auch nicht kennt) und ich sage: warum merkst dir den titel nicht, wenn der film gezeigt wird? oder schreibst es nicht auf. ja, weil sie da noch nicht gewusst hätte, ob der film ihr gefällt. sie weiß es erst, wenn der film zu ende ist oder sogar erst einige tage danach. und selbst wenn ich herausfinden könnte, was das für ein film war, sie würde den titel später wieder vergessen. mit musik ist es noch schlimmer...
aber davon war eigtl nicht die rede. wovon dann, das weiß ich auch nicht genau. ich denke nur, wenn ich das buch zu ende gelesen habe, werde ich mir wahrscheinlich noch etwas von diesem autor besorgen. und ich werde wahrscheinlich ein paar veranstaltungen besuchen demnächst, mit musik in den ohren und miener kleinen kamera (ich hätte gerne eine größere dabei, aber ich mag keine aufmerksamkeit auf mich ziehen), und ich werde auch wahrscheinlich ein paar iranische filme gucken gehen, nachdem ich herausgefunden habe, mit welchen untertiteln sie laufen, und dann vlt mit meiner mutter. es passiert doch recht viel interessantes, doch die meisten leute kriegen nur die hälfte mit, hab ich das gefühl, weil sie die meiste zeit mit dem sinnlosen als-ob-getue beschäftigt sind, was mich manchmal traurig macht. ich versuche gleichgültig zu sein. ich fülle mein leben mit lauter kleinen schönen dingen, ich erschaffe mir meine eigene welt. so geht das.